RSS Feed
abonnieren

Kostenlose Schufaauskunft

Erstellt von admin am 24. September 2010Kommentare deaktiviert für Kostenlose Schufaauskunft

Wie bekomme ich eine Kostenlose Schufaauskunft?

Bei einer Filiale der Schufa haben Sie schon immer die Möglichkeit, sich die über Ihre Person gespeicherten Daten von einem Schufamitarbeiter vorlesen zu lassen. Wenn Sie diese Informationen schriftlich mitnehmen wollen, kostet dies 7,80 Euro.

Weiterhin besteht die Möglichkeit sich bei der Schufa online registrieren zu lassen und “jederzeit” online Ihre aktuellen Daten einsehen zu können. Für diesen Service zahlen Sie einmalig 15,60 Euro und haben einen unbegrenzten Zugang zu “angeblich” allen Daten die über Ihre Person gespeichert sind!?

NEU: (kostenlose Auskunft direkt bei der Schufa)
Seit neustem (ab April 2010) können Sie Ihre Schufaauskunft einmal im Jahr kostenlos abrufen. Nachteil hierbei ist, dass Sie in jedem Jahr einen neuen Antrag stellen müssen und die Auskunft wohl sehr unübersichtlich ausfallen wird. Laut Bild sei sie damit nicht als Verbraucherauskunft geeignet. Laut Schufa stehe die Art der kostenlosen Auskunft noch nicht fest.
Diese Möglichkeit der Auskunft erfolg dann online oder per Post und ist nicht in den Schufafilialen möglich. Grund für diese neue Dienstleistung der Schufa ist eine gesetzliche Pflicht, dass alle Auskunfteien jedem Verbraucher eine kostenlose Auskunft pro Jahr gewähren müssen.

Kostenpflichtige Schufa-Auskünfte werden im Gegenzug offenbar teurer…

Laut Bild vom 06.02.2010 soll die kostenpflichtige Auskunft für Verbraucher von derzeit 7,80 Euro auf 18,50 Euro steigen. Grund hierfür die ab April 2010 gültige Vorschrift, nach der die Schufa jedem Verbraucher einmal jährlich eine kostenlose Auskunft erteilen muss. (siehe oben)

Eigenauskunft

Erstellt von admin am 24. September 2010Kommentare deaktiviert für Eigenauskunft

Laut Bundesdatenschutzgesetz hat jede Person das Recht auf eine Auskunft über die bei der Schufa über sie gespeicherten Daten und darauf, fehlerhafte Daten korrigieren zu lassen. Eine Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz kann jeder Bürger einmal im Jahr schriftlich beantragen. Formulare sind u.a. unter www.meineschufa.de erhältlich. Des Weiteren bietet die Schufa noch die kostenpflichtigen Produkte „Bonitätsauskunft“ und „Auskunft online“. Für die Anmeldung am Portal und damit die Möglichkeit, nach Authentifizierung im PostIdent-Verfahren online die eigenen Daten abfragen zu können, verlangt die Schufa eine einmalige Anmeldegebühr in Höhe von 18,50 €.

Registrierte Nutzer des Portals können kostenpflichtig den UpdateService der Schufa abonnieren, um per E-Mail und/oder SMS über Änderungen oder Abfragen Ihrer Daten durch Vertragspartner der Schufa benachrichtigt zu werden und sich regelmäßig ihren Score mitteilen zu lassen. Gegen ein (für registrierte Nutzer des Portals verringertes) Entgelt kann eine schriftliche Schufa-Verbraucherauskunft bestellt werden, die im Gegensatz zur vollständigen Schufa-Auskunft keine Angaben enthält, von wem die zum Nutzer gespeicherten Daten an die Schufa übermittelt wurden. Die Schufa-Verbraucherauskunft kann der Nutzer verwenden, um mit seinen eigenen verifizierten Daten für Vertrauen in seine Person zu werben, ohne seine Geschäftsbeziehungen offenlegen zu müssen.

Dem sehr großen Ansturm auf die Seite www.meineschufa.de, ausgelöst durch die Möglichkeit der Eigenauskunft ab dem 1. April 2010, war die Schufa nicht gewachsen, die Seite mithin zeitweise nicht zu erreichen.

Sollten der beantragenden Person unrichtige Daten auffallen, so kann sie sich an das Verbraucherservicezentrum in Hannover wenden. Es gibt auch die Möglichkeit, ein Schufa-Verbraucherservicetelefon anzurufen.

Einen Sturm der Entrüstung löste im August 2010 vorübergehend die (Falsch)meldung aus, ein Drittel der 450.000 anfragenden Verbraucher habe bei der Schufa Fehler in den eigenen Daten gefunden. Die Nachricht entpuppte sich als Falschmeldung. Die Stiftung Warentest kam 2010 nach einer eigenen Stichprobe zu dem Ergebnis, ein Prozent der Schufa-Daten sei falsch und weitere 8 Prozent seien veraltet.

Quelle: Wikipedia