RSS Feed
abonnieren

Angst ist das Tagesgeschäft

Erstellt von admin am 6. Oktober 2010Kommentare deaktiviert für Angst ist das Tagesgeschäft

Das Tagesgeschäft mit der Angst – Blos schnell raus aus den Schulden

Sie fragen sich jetzt  sicher, was meint er damit? Ok, etwas genauer erklärt. Das Tagesgeschäft mit der Angst, ist das Geschäft mit dem Unwissen. Täglich flattern zahlreiche Briefe in die Briefkästen und werden nicht geöffnet, aus Angst noch mehr Probleme zu haben. Die Briefe werden meist ungelesen in der Schublade versteckt und man versucht diese zu ignorieren. Wenn es soweit ist, ist es meist schon zu spät. Es fing sicher damit an, das mal eine Rechnung gekommen ist, sie nicht bezahlt wurde oder werden konnte. Das wurde auch nicht weiter beachtet und meist kam noch ein Brief, der ebenso liegen gelassen wurde.

Dann beginnt im Prinzip die Kette, die keiner mehr zu lösen in der Lage ist. Der erste gelbe Brief, einfach weggepackt und die erste Frist ignoriert. Das war dann sicher der Mahnbescheid. Dann der zweite, der Vollstreckungsbesheid. Auch schön in gelb gehalten, wieder 14 Tage Zeit um Widerspruch einzulegen. Was passiert? Wieder wird auch der Brief weg gelegt und ignoriert. Wenn hier die Frist nicht eingehalten wird, dann hat der Gläubiger unabhängig ob Recht oder nicht, das Recht eine Vollstreckung einzuleiten. Was dann kommt, löst bei den meisten Menschen Angst aus. Der Gerichtsvollzieher. Er kommt beim ersten mal und klingelt und wartet eine Weile, sollte er sie nicht antreffen, lässt er ihnen gern eine freundliche Nachricht im Briefkasten, mit dem Vermerk, wann er wieder kommt und welche Konsequenzen das Ganze hat, wenn sie wieder nicht da sind.

Und darüber sollte man sich jetzt wirklich Gedanken machen. Er hat das Recht, ihre Wohnung öffnen zu lassen und zwar in Begleitung eines Schlossers und der Polizei, die das dann bezeugen. Trifft er sie wieder nicht an, kann er sie sogar vorladen um ihnen die eidesstattliche Versicherung abzunehmen, das war vorher der Offenbarungseid. In dem müssen sie alle Angabe zu ihrer persönlichen Situation machen, sollten sie lügen oder etwas verschweigen, so kann ihnen sogar Haft drohen.

Und sollten sie den Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung nicht einhalten, kann er soogar Haftbefehl gegen sie erwirken, damit sie die eidesstattliche Versicherung abgeben.

Also, es ist immer besser in irgendeiner Weise mit dem Gläubiger in Kontakt zu treten, auch wenn es schwer fällt. Aber es hat sich in den meisten Fällen bewiesen. Wenn sie den ersten Schritt machen, macht man auch einen Schritt auf sie zu.

Banner

Kategorie: Schulden

Kein Kommentar möglich.